Samstag, 17. November 2018

Advent auf den Einöden - Ein wundersamer Wanderweg von Kollnburg über Berging-Münchshöfen-Schwaben-Rechertsried

Advent in der Einöde - Wundersame Wege von Kollnburg ins Riedbachtal und auf die Höhen
von Münchshöfen bis Schwaben auf dem W
Wolfgangsweg




Start in Kollnburg


Ölberggrotte

Späte Rosenblüte

Reif und klares Wasser im Riedbach
Rückblick auf Kollnburg




Hornissennest um Vogelhäusel an Scheunenwand

Kapelle Sedlhof

Der Sonne entgegen - Blick Richtung Predigtstuhl und Pröller

Kapelle in Berging - Dort ist am 27.11 um 15.30 Uhr eine Andacht zu
Advent auf den Einöden

Engel weisen den Weg - Rudi begegnet dem Aufbauteam

Künstlerin Dorothea Stuffer winkt beim Abschied

Weiter geht´s nach Münchshöfen

Abstecher zum Kastenstein

am Wolfgangsweg bei Stein

Bauernhof in Stein unter mächtigen Eschen

Eine der 24 Adventstafeln von Dori Stuffer mit Texten
von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann

Spätherbstidylle

am Wolfgangsweg in Ramersdorf

Josef und Jesuskind

Gott gebe uns begnadete Augen, unser schönes Land im rechten Licht darzustellen

Wegwende in Schwaben - altes Waldlerhaus

vom Keltenstein....

....herrliche Aussicht Viechtach - Neunussberg - Arber

Rechertsried und Kollnburg entgegen

über den Riedbach

Oberhofen und Distelberg

Engel vom Himmel weisen uns den Weg

Zeit und Raum verschwimmen zu einem Spätherbstmärchen

Blick zum Schlossberg bei Kollnburg

Traumausblick vom Sportplatzrand

Ein Gedenken sei auch all unseren Verstorbenen



Die Wanderstrecke des Rundweges Advent-auf-der-Einöd-Weg mit Abstechern zum Kastenstein und zum Keltenstein beträgt knapp 15 km und ist mit der "12" markiert



Ein Glasbild auf dem Bibelweg um den Kollnburger Kirchenhügel
möge auch weiterhin Kraft für die Adventsaktion geben.


Für mich war es auch eine starke Rückbesinnung auf meinen
Pilgerweg des Lebens im Herbst 2014








https://wolfgangiblog.blogspot.com/dori@dorothea-stuffer.de

Mittwoch, 25. November 2015

Andacht "12 Glücksbotschaften" in Kirchaitnach

Der Text zur Andacht von Dorothea Stuffer:


Zum Auftakt der "12 Glücksbotschaften, überbracht von den ehernen Boten mit ihren Pferden, traf sich am Dienstag vor Ort das Veranstaltungsteam vor Ort mit den internationalen Aufbau-Helfern und den Besuchern der Andacht. Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Josefa Schmid folgten Ansprachen von Pater Josef, Kollnburg, Stadtpfarrer Dr. Werner Konrad, Viechtach, und Pfarrer Micha Boerschmann, Regensburg, und eine Erklärung zum künstlerischen Entstehungsprozess des Projekts von mir.

Hildegard Weiler, berichtete von der großen Aktualität in der jetzigen Zeit des Heiligen Wolfgang, der vor 1000 Jahren als "1.Europäischer Heiliger" mitten in den Wirren der damaligen Zeit so viel Gutes bewirkt hat. Unterwegs mit seinem Pferd und in Begleitung des Wolfs lebte er in der wilden Natur ohne Waffe und brachte Menschen die frohe Botschaft von Christus. Pilger Rudi sang zwei Lieder, das vom letzten Lindenblatt und eines von der Rose im Schnee, nicht ohne zuvor unseren jüngst verstorbenen Bernhard aus Polen würdig zu erwähnen.

Zentrum der Andacht waren die von Franz Würzner vorgetragenen 12 Glücksbotschaften und die dazugehörigen Impulse, verfasst und dargebracht von Carola Pätzold. Die beiden Lehrer wechselten sich dabei ab in drei Sprachen und erreichten damit auch alle Asylbewerber vor Ort. Die Botschaften und Impulse wurden von Pilger Rudi am Klangauge, Nabil und einem Afrikaner aus Drachselsried an der Klangschale, und Weldu und Aziz an den beiden Trommeln untermalt.


Und hier Bilder dazu:



















https://picasaweb.google.com/101384269190738420545/20151124_KOZKirchaitnach_Glucksboten?authuser=0&feat=directlink